Registrieren
Onlineliste
ID ändern
Startseite
Hilfe
Votings
News Archiv
Profil ändern
Top 100
Gästebuch
Galerie
Befehle
Jugendschutz
Impressum

Auf den Beitrag: (ID: 13815) sind "77" Antworten eingegangen (Gelesen: 64430 Mal).
"Autor"  
Nutzer: stull0r
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 24.01.2004
Anzahl Nachrichten: 76

geschrieben am: 17.05.2006    um 20:31 Uhr   
So, nun ist es Zeit für die Wissenschaftsstadt Darmstadt!

Die Wissenschaftsstadt Darmstadt ist eine kreisfreie Stadt im Süden von Hessen, Verwaltungssitz des Regierungsbezirks Darmstadt und des Landkreises Darmstadt-Dieburg. Die Stadt gehört zum Rhein-Main-Gebiet und bildet eines der neun Oberzentren des Landes Hessen.

Darmstadt ist nach Frankfurt am Main, Wiesbaden und Kassel die viertgrößte Stadt des Landes Hessen. Die geographisch nächsten größeren Städte sind Frankfurt am Main, etwa 30 km nördlich und Mannheim, etwa 45 km südlich.

Ihre Bedeutung als Wissenschaftsstadt, dessen Titel ihr 1997 vom Hessischen Innenministerium verliehen wurde, verdankt sie der 1877 gegründeten Technischen Universität und zwei Fachhochschulen mit insgesamt mehr als 30.000 Studenten sowie vielen Forschungseinrichtungen und Instituten.



Darmstadts Ruf als Zentrum des Jugendstils geht auf die 1899 von Großherzog Ernst Ludwig eingerichtete Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe zurück.

Mathildenhöhe

Der Name „Darmstadt“

Der Ursprung des Namens Darmstadt ist ungeklärt. Die älteste erhaltene Erwähnung der
Ansiedlung unter der Bezeichnung Darmundestat stammt aus dem 11. Jahrhundert, mehrere Jahrhunderte nach Gründung der Siedlung. Die Erklärungsversuche zum Ursprung des Namens sind sehr unterschiedlich.

* Die Lokalpresse bevorzugt die Erklärung, dass Darmstadt die befestigte Siedlung eines königlichen Wildhübners mit Namen Darimund war.
* Eine andere Deutung sieht den Namen als Ableitung der Begriffe darre für Tor oder Hindernis und mund für Schutz, somit wäre Darmundestat also eine Siedlung an einem befestigten Durchgang.
* Eine weitere Herleitung will die Wortstämme dar für Eiche oder Baum und mont für Berg erkennen.
* Ferner wird auch versucht, den Darmbach als Urheber des Namens zu identifizieren. Dieser Theorie folgend wäre Darmstadt entweder die Stätte am Wildbach (Dam-unda-stat) oder die Stätte am Moorbach (Darm-unda-stat).

Alle Erklärungsmodelle haben Vorteile und Schwachpunkte. Den unbekannten fränkischen Edelmann Darimund heranzuziehen, würde zum Beispiel ein einheitliches Erklärungsmodell mit der etwa zur selben Zeit entstandenen Siedlung Bessungen (alt: Bezcingon) ermöglichen, das man dann als Ansiedlung der Gefolgsleute des Edelmanns Bezzo (fränkische Kurzform für Bernhard) deuten könnte.

Für die Ableitung vom Darmbach spricht, dass, wie zum Beispiel auch im Falle vom nahegelegenen Frankfurt am Main, Ortsnamen eher nach Landmarken gewählt wurden oder, das würde dann für die Erklärung als befestigte Siedlung sprechen, nach Funktion der Stätte. Eindeutig gegen die Ableitung vom Darmbach spricht jedoch, dass dieser vermutlich erst im 17. oder 18. Jahrhundert diesen Namen erhielt.

Bildchen:

Das Schloß


Der Herrngarten
Ende des 16. Jahrhunderts angelegt und 1766 von der Großen Landgräfin Caroline in einen englischen Landschaftsgarten umgewandelt. Im Park befinden sich das Grab der "Großen Landgräfin" mit einer Urne von Friedrich dem Großen, das Goethe- Denkmal von Ludwig Habich (1903), das Denkmal "Riwwelmatthes" von Scholl (1852) und der Musikpavillon. Im Nordosten schließt sich eine reizende Rokokoanlage, der Prinz- Georgs- Garten, an. Er wurde 1764 in geometrischen Grundformen angelegt. In den Schnittpunkten stehen Fontänen und Sonnenuhren, auf der Rückseite das Prettlacksche Gartenhaus, 1720 von Rémy de la Fosse errichtet und im Norden das Prinz- Georgs- Palais (1710).


Luisenplatz

Achsoja...

Gibt es wirklich. Lacht hier aber niemand mehr drüber
So lange man Hunde besser behandelt als Menschen, solange sollte es keinen wundern, daß Menschen Menschen schlechter als Hunde behandeln.
  TopZuletzt geändert am: 17.05.2006 um 20:52 Uhr von stull0r
"Autor"  
Nutzer: stull0r
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 24.01.2004
Anzahl Nachrichten: 76

geschrieben am: 17.05.2006    um 20:52 Uhr   
Ausserdem in Darmstadt:

Europas Houston liegt in Darmstadt:

Korrekturen und Kommandos: Das Kontrollzentrum ESOC überwacht die Raumfahrt-Missionen der ESA.

Gesellschaft für Schwerionenforschung:

Die Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt-Wixhausen ist ein Forschungsinstitut, das 1969 gegründet wurde, um Forschung an und mit Schwerionenbeschleunigern zu betreiben.
Für Details: Link

Merck:

Das alles (und noch viel mehr) gehört zur Chemiefirma Merck.

Wella:

Hat ebenfalls seinen Hauptsitz in Darmstadt.

Darmstadt Hauptbahnhof:


von innen:


Zum Schluß noch:



Zwei Straßenbahnen
So lange man Hunde besser behandelt als Menschen, solange sollte es keinen wundern, daß Menschen Menschen schlechter als Hunde behandeln.
  TopZuletzt geändert am: 17.05.2006 um 21:05 Uhr von stull0r
"Autor"  
Nutzer: Nimea
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 01.05.2001
Anzahl Nachrichten: 595

geschrieben am: 17.05.2006    um 21:46 Uhr   
Am 11. März im Jahre 766 wurde das Dorf "Mannenheim" erstmals urkundlich im Lorscher Codex erwähnt.

Die Grundsteinlegung zur Festung Mannheim erfolgte am 17. März 1606 durch den Kurfürst Friedrich IV. von der Pfalz. Der Grundriß war in quadratischer Form angelegt, ähnlich einem Schachbrett.

In der Folgezeit mußte Mannheim mehrere Schicksalsschläge, unter anderem die zweimalige Zerstörung der Stadt hinnehmen.

Am 24. Januar 1607 verlieh der Kurfürst Mannheim die Stadtrechte. Bereits im Jahre 1613 fand der erste Maimarkt statt.

Kurfürst Carl Philipp verlegte am 12. April 1720 seine Residenz von Heidelberg nach Mannheim, woraus sich eine rege Bautätigkeit entwickelte.

Der Regierungssitz der Kurpfalz wurde so zu einer der wichtigsten Städte der damaligen Zeit.

Amadeus Mozart besuchte 1763 das erste Mal Mannheim. Er war insgesamt vier Mal in Mannheim zu Gast.

1778 zog Kurfürst Carl Theodor mit seinem gesamten Hofstaat nach München. Dies war gleichzeitig das Ende der " Ersten Goldenen Ära Mannheims".

Die ehemals künstlerisch- hofstaatliche Stadt wandelte sich im Laufe des 19. Jahrhunderts zu einer Stadt des Handels und Gewerbes.

Mannheim entwickelte sich zur Hafenstadt und Bahnstation. Die Einwohnerzahl stieg stetig an und der Wohlstand kehrte zurück.

So wurden die Jahre vor der Jahrhundertwende zur "Zweiten Goldenen Ära Mannheims".

Weitere Ereignisse, die bis zum heutigen Tage von großer Bedeutung sind folgten:

13 Jan. 1782
Uraufführung Schillers "Räuber" im Nationaltheater

1803
Auflösung der Kurpfalz; Mannheim wird badisch

1811
Ziffern und Buchstaben ersetzen die 1790 eingeführte Numerierung der Quadrate.

1817
Karl von Drais fährt mit seiner "Laufmaschine" von Mannheim zum Schwetzinger Relaishaus.

1831
Durch Abschluß der Rheinschiffahrtskonvention wird Mannheim bis 1910 zum Endpunkt der Großschiffahrt auf dem Rhein.

1848/49
-Mannheim- ein Zentrum der politischen und revolutionären Bewegung.

1865
Die Badische Anilin & Soda Fabrik (BASF) zieht eine Woche nach ihrer Gründung nach Ludwigshafen.

3. Juli 1886
Carl Benz fährt mit seinem "Patent-Motorwagen" zum ersten Mal in der Öffentlichkeit. Das erste Auto der Welt.

1889
Fertigstellung des Wasserturms; dem Wahrzeichen Mannheims

1903
Einweihung des Mannheimer Rosengartens.

Der erste Weltkrieg von 1914-1918 und die Weltwirtschaftskrise 24.10.1929 hatten Mannheim hart getroffen.

Im zweiten Weltkrieg 1939-1945 war Mannheim das Ziel von über 150 Luftangriffen. Der schwerste Luftangriff fand am 5./6. September 1943 statt. Dabei wurde der größte Teil der Stadt zerstört.

1954
Mannheim vergibt den ersten Schillerpreis.

1967
Die Wirtschaftshochschule wird zur Universität erhoben.

1975
Mannheim richtet die Bundesgartenschau aus, zu der über 8 Mio. Besucher kommen.

28 Sept. 1990
Eröffnung des Landesmuseums für Technik und Arbeit.

1991
Auf der Schnellbahntrasse Mannheim - Stuttgart wird der ICE Linienverkehr aufgenommen.

1993
Mit dem Bau der "B-Linie", einer Straßenbahnverbindung vom Hauptbahnhof über den Lindenhof nach Neckarau- West, beginnt die Mannheimer Verkehrsgesellschaft ihre größte Neubaumaßnahme nach dem Zweiten Weltkrieg. Der regelmäßige Verkehr soll 1995 aufgenommen werden.

1994
Das Carl- Benz- Stadion an der Theodor- Heuss- Anlage wird seiner Bestimmung übergeben.
Der Fahrlachtunnel, der eine direkte Straßenverbindung von den Rheinbrücken zur Autobahn unter Umgehung der Innenstadt herstellt, wird in Betrieb genommen.
Die Kulturmeile Mannheim wird eröffnet.

1996
Beginn der Bauarbeiten für das derzeit größte Projekt, für Ökologischen Wohnungsbau im "Öko- Stadtteil" Wallstadt- Nord, in Deutschland.

1997
Der MERC "Adler Mannheim" gewinnt zum zweiten Mal nach 1980 die deutsche Meisterschaft im Eishockey.

Mannheim ist heute nach der Landeshauptstadt Stuttgart die zweitgrößte Stadt in Baden- Württemberg und als Zentrum des Rhein- Neckar- Dreiecks dabei, sich zu einer der wichtigsten Dienstleistungsmetropolen zu etablieren.

Mannheim befindet sich auf dem Weg zur "Dritten Goldenen Ära".

__________________________

Für viele Leute ist Mannheim einfach die "Quadratestadt"
Und oftmals wird bei "Mannheim" sofort an "lustige Straßennamen" gedacht ...
Ja - es gibt sie tatsächlich - die Adresse : Q7,14 (das siebte Q - Quadrat - Haus 14)
Bilder :




•Feministinnen wie Alice Schwarzer verhüten mit Ihrem Gesicht•
  Top
"Autor"  
Nutzer: Staff
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 05.09.2001
Anzahl Nachrichten: 2263

geschrieben am: 14.06.2006    um 15:28 Uhr   
hier nim hase..das zweite oder eher naja dritte (nach dem kleinen süßen roten x) is doch der Rosengarten?
Man gab uns einen Funken Idiotie ,und im Verlauf vieler hunderttausend Jahre entfachten wir ein großes Feuer daraus...


So dumm wie ichs brauche....könnt ihr mir sowieso nicht kommen -.-
  Top
"Autor"  
Nutzer: JPESQ
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 13.12.2005
Anzahl Nachrichten: 49

geschrieben am: 05.02.2007    um 17:26 Uhr   
Dann will ich auch ma *g

also Osterode am Harz

Die stadt geht auf diesem Luftbild von 1996 noch nach allen seiten weiter... dies ist nur ein luftbild von der Innenstadt. seit dem is Osterode noch sehrviel größer geworden!

Der Osteroder Marktplatz, der früher als Kornumschlagsplatz für den Harz diente, wird auch heute noch an jedem Sonnabend als Marktplatz genutzt. Seit der Markt in den 70er Jahren zur Fußgängerzone umgebaut wurde, dient er, besonders bei schönem Wetter, als Treffpunkt für Jung und Alt.

Besondere Attraktionen sind im Dezember der Weihnachtsmarkt sowie im Mai das Altstadtfest Die Drei Freundlichen Tage.

Rings um den Markt befinden sich darüber hinaus eine ganze Reihe historischer Fachwerkbauten.

In den meisten Häusern sind heute Boutiquen und Cafés, untergebracht, die zum Shopping einladen.


















Im Hintergrund die Marktkirche




Im Ritterhaus aus dem Jahr 1650 ist heute das Heimatmuseum untergebracht. Es wurde nach der an einer Hausecke angebrachten aus Holz geschnitzten Ritterfigur benannt.


Im inneren des Hauses ist die Geschichte von Stadt und Umgebung anhand vieler Modelle und echter Exponate aufwendig nachgestellt. Begonnen wird mit den ersten Besiedlungen im Osteroder Raum, über die Anfänge der Stadtentwicklung, das Leben und die Entwicklung in allen Zeiten bis in unser Jahrhundert.


Die Schachtrupp-Villa wurde von dem Industriellen Schachtrupp gebaut, der die Bleiweißfabrik am Scheerenberg im Jahr 1812 gründete. Vor ihrer Tür befindet sich heute der Kurpark der Stadt, der auf den anderen Seiten von der Stadthalle und dem Gymnasium eingerahmt wird.

Der scherzhafte Name Kaffeemühle ist auf die quadratische Form des Baus zurrückzuführen, der tatsächlich einer alten Kaffeemühle stark ähnelt.


Die Schloßkirche erhielt ihren Namen aus der Nähe zum herzoglichem Schloß, das aus dem alten Zisterzienserkloster an dieser Stelle hervorgegangen ist. Die Kirche gehört zur Gemeinde St. Jacobi und fällt besonders durch schöne Bilder im Inneren auf.



Seit dem Jahr 1233 ist eine Mauer um die Stadt urkundlich nachgewiesen. Sie schützte die Bürger über viele Jahrhunderte vor ihren Feinden, was aufgrund des Reichtums der Osteroder auch oft von Nöten war.

Die Mauer ist noch heute in großen Teilen erhalten oder restauriert worden und man kann sie in voller Länge entlang der Schildwache bewundern. Besonders sehenswert ist der vollständig restaurierte Sonnenturm am Neustädter Tor.


Die alte Burg


Das Kornmagazin entstand in den Jahren 1719-1722 zum Nutzen des Harzes. Es wurde errichtet um in der Harzgegend Hungersnöten vorzubeugen.

Das Gebäuder steht an der Söse vor den Mauern der Stadt, und ist aufgrund seiner imposanten Länge von ca. 70 Metern nicht zu verfehlen.

Seine Funktion als Kornspeicher hat das Magazin allerdings schon vor vielen Jahren verloren. Nachdem es lange Zeit nur als teures Denkmal dastand, wurde es in den 80er Jahren zu einem neuen Verwaltungsgebäude der Stadt umgebaut.




Wollen wir uns nicht mal unverbindlich nackt aufeinanderlegen?
  TopZuletzt geändert am: 06.02.2007 um 15:24 Uhr von JPESQ
"Autor"  
Nutzer: Lusi_Lu
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 08.07.2006
Anzahl Nachrichten: 86

geschrieben am: 06.02.2007    um 15:35 Uhr   
also ich versuchs mal:
das ist meine Heimatstadt

Drebkau


bissl was zur Geschichte...
Im Jahre 1280 wurde die Stadt erstmals urkundlich erwähnt.
* Im Jahre 2005 fand die 725-Jahr-Feier statt
* Seit 2005 findet jährlich der "Drebkauer Kreisel" (Radtour durch das Gemeindegebiet) statt
* Im September 2006 fand das erste "Drebkauer Brunnenfest" statt

Die kleine Stadt mit ihren ca. 6600 Einwohnern liegt ca. 15 km südwestlich von Cottbus.
Folgende Ortsteile gehören zu der Stadt: Casel, Domsdorf, Greifenhain, Jehserig, Kausche, Laubst, Leuthen, Schorbus und Siewisch.

Dann haben wir eine Realschule gebaut hat die wohl ein Generall von Schiebell...

...für den jedes Jahr die besten schüler mit der Schiebellurkunde geehrt werden.

Drebkau besitzt eine Partnerschaftsbeziehung mit Czerwiensk in Polen.
In jedem Jahr findet ein Schüleraustausch mit Polen statt (war auch schon dabei)

Dann gibts noch unsere Vereine hier:
* Drebkauer Carneval Club e.V.
* Steinitzer Alpenverein e.V.
* Schützengilde Drebkau 1656 e.V.
Bauwerke:
* Schloss Drebkau und Schloss Raakow

* Rathaus Drebkau
*das Brauhaus


(eigentlich muss der beitrag zuerst *g naja egal )
  TopZuletzt geändert am: 06.02.2007 um 15:48 Uhr von Lusi_Lu
"Autor"  
Nutzer: Lusi_Lu
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 08.07.2006
Anzahl Nachrichten: 86

geschrieben am: 06.02.2007    um 15:45 Uhr   
SV Einheit Drebkau e.V. (Fußball, Billard, Kegeln, Gymnastik)
unser Fussballverein


glaub des wars schon...noch paar Bildchen




achso dann gibts noch ein Sorbisches Museum...
da kann man z.B. zu Ostern angucken wie früher die Sorben die Eier bemalt haben.


joa also hier wohne ich so hier gehn zwar 18 uhr die Bügersteige hoch...
aber im großen und ganzen issses schön hier.
Man kennt sich halt
*tratsch garantiert^^

LG Franzi






  Top
"Autor"  
Nutzer: Soulless
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 03.07.2003
Anzahl Nachrichten: 1037

geschrieben am: 07.02.2007    um 16:27 Uhr   
wer mehr über meine stadt erfahren will

Link

weil es ist zuviel :o *g
• ღ Did I make it that.. Easy to walk right in and out.. Of my life.. ?! ღ •

  TopZuletzt geändert am: 07.02.2007 um 16:44 Uhr von Soulless
"Autor"  
Nutzer: RonjaMiez
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 08.09.2006
Anzahl Nachrichten: 135

geschrieben am: 13.02.2007    um 12:57 Uhr   
Also ich komme aus dem schönen schönen Holler im Westerwald in Rheinland-Pfalz.

Unser Örtchen liegt 255 m ü NN, hat ca 1095 Einwohner und ausnahmsweise ist unser Bürgermeister eine FRAU

Die Gemeinde liegt im Westerwald südlich von MOntabaur im Naturpark Nassau. Wir gehören zur Verbandsgemeinde Montabaur.

Holler wurde imJahre 1228 im Oculus Memoriae des KLosters Eberbach erstmalig urkundlich erwähnt.

Wappen

Die Wappenbeschreibung lautet: Die territoriale Zugehörigkeit Hollers wird durch das Wappen in den Pranken des Löwen (Kurtier) und den goldenen Löwen auf blauem Grund (Nassau) symbolisiert. Wasserreichtum und Mühlen werden im Ortswappen durch den Wellenbalken dargestellt. Für Landwirtschaft und Wald steht die Farbe Grün. Die ehemaligen Filialkirchspielorte werden im Ortswappen durch die sieben goldenen Schindeln dargestellt. Als Symbol für die Kirchenpatronin St. Margaretha steht im Wappen der goldene Drache mit dem Schwert.


VERKEHR

Die nächste Autobahnanschlusstelle ist in Montabaur an der A3 Köln-Frankfurt am Main, etwa vier Kilometer entfernt.

Ach ja und unser Karnevalszug ist der frühste in ganz Deutschland, das macht Holler zu dem was es ist.
Du kannst nicht wählen, wie Du stirbst und wann. Aber Du kannst bestimmen, wie Du lebst. JETZT !

  Top
"Autor"  
Nutzer: sascha_007
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 23.03.2007
Anzahl Nachrichten: 11

geschrieben am: 23.03.2007    um 13:42 Uhr   
BOCHUM ICH KOMM AUS DIIIIIIIIIRRRRRR!!!!!!!!

liegt TIEF IM WESTEN ist TOTAL VERBAUT, die BLUME IM REVIER und einfach die geilzzzzzte City in Deutschland XDDD

lg an Herbeeeeeeeeeeert Grööööööööönemeyer ^^


Link
  Top
"Autor"  
Nutzer: Schafi1000
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 13.11.2006
Anzahl Nachrichten: 33

geschrieben am: 17.04.2007    um 01:26 Uhr   
Ich komme aus Österreich, ganz genau aus Aggsbach - Dorf, das liegt in der Nähe von Melk an der Donau.



Die Sehenswürdigkeiten unserer Gemeinde:


Die Ruine Aggstein



Das Schloss Schönbühel



Das Stift Melk



Lg. Schafi
ЉЊБЏДЖБЋњж
  TopZuletzt geändert am: 17.04.2007 um 01:30 Uhr von Schafi1000
"Autor"  
Nutzer: CryBaby
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 19.04.2001
Anzahl Nachrichten: 5288

geschrieben am: 30.08.2007    um 18:09 Uhr   
*hoch holt..

Kein Bock was zu meiner Stadt zu schreiben.. da sie nicht so besonders und eh nur eine Kleinstadt ist.. aber ich wohn GsD nicht mehr lang hier.. ^^

Link
  Top
"Autor"  
Nutzer: bruderhank
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 19.06.2007
Anzahl Nachrichten: 25

geschrieben am: 01.09.2007    um 01:40 Uhr   
ich komme aus osnabrück. hier gibts nur glückliche menschen und kein verbrechen (und halt sonst auch so gar nix hihi)

traum wäre berlin oder sosua in der dominikanischen republik.


@CryBaby, Du ziehst in eine schönere ecke?
derherristmeinhirte
  Top
"Autor"  
Nutzer: CryBaby
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 19.04.2001
Anzahl Nachrichten: 5288

geschrieben am: 01.09.2007    um 09:23 Uhr   
Zitat von: bruderhank
@CryBaby, Du ziehst in eine schönere ecke?
Jop..

Bald.. hoffentlich so bald wie möglich wohn ich da..

Link
  Top
"Autor"  
Nutzer: bruderhank
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 19.06.2007
Anzahl Nachrichten: 25

geschrieben am: 02.09.2007    um 20:47 Uhr   
Zitat von: CryBaby
Jop..

Bald.. hoffentlich so bald wie möglich wohn ich da..

Link


schöne stadt!
derherristmeinhirte
  Top
"Autor"  
Nutzer: Adriarschkeks
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 23.04.2011
Anzahl Nachrichten: 680

geschrieben am: 15.07.2011    um 17:35 Uhr   



WAHRZEICHEN


Unser Stadion
"Wer nicht fragt, bleibt dumm!"
  Top
"Autor"  
Nutzer: marzipanbrot
Status: Profiuser
Post schicken
Registriert seit: 17.11.2009
Anzahl Nachrichten: 5428

geschrieben am: 15.07.2011    um 18:46 Uhr   












( - Schottland - )
»How can I help it if I think you're funny when you're mad...«
  Top
 
Top 15 Beiträge:anzeigen
Top 25 Autoren:anzeigen
Aktuelle Beiträge:4
HOT:0